Monatsarchiv: August 2008

Elf

So der Titel meines ersten Horror-Home-Movies, zu sehen in Kürze ab sofort jetzt wieder hier (FSK ab 18, zensierte Fassung), da es bei WordPress Geld kostet, Audio- und Videodateien direkt hier reinzustellen.

Und wer wissen will, wie der gute, alte Neandertaler dass E ausgesprochen hat, kann das hier nachhören.

ELF

Nachtrag vom 01.09.08 – Auf Anraten meines Anwalts habe ich einige Änderungen an Elf vorgenommen. Der Film ist in Kürze wieder online.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Zettelbotschaften aus der Scheinwelt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Umzug der Freundin des Freundes

Liebe Leser,

komme gerade vom Umzug der Freundin eines Freundes und bin dementsprechend erschöpft. Vielleicht nur soviel: Jedesmal, wenn ich der Freundin eines Freundes beim Umzug geholfen habe, hat sich die Freundin von dem Freund kurz darauf getrennt, weshalb ich mir eigentlich vorgenommen habe, das nicht mehr zu machen. Aber – was gehts mich an?

Morgen oder übermorgen ist hier mein erster Horrorfilm zu sehen (bzw. verlinkt auf Youtube, weil es sonst Geld kostet), aber jetzt muss ich erst mal schlafen.

Euer Robert

P.S. Das Ergebnis des gestrigen Fotoshootings (bin für den Europäischen Hörspielpreis nominiert, Kategorie: Beste Folge einer Serie und brauche daher ein Pressefoto) sieht so aus (Foto und Bearbeitung: Oz Orduz).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Suchbegriffe, mit denen dieser Blog gefunden wurde

Robert Weber Schwuchtel Riesenameise

Tarzan Riesen Ameisen

Was ist Scheinwelt

Heidis Schnitzeleck

Ameisen Votze

horrende schmerzen möse

Axis Sally

Jan Hofer

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Tag 11

11. Tag ohne Alkohol

Zustand: Wie bin ich in dieses Hotelzimmer gekommen? Wieso ist das Hemd voller Blut? Was ist das für ein Zettel? Sieht aus wie ein Krankenblatt. Korsakow Syndrom. Robert Weber, gezeichnet Dr. Klein. Wer ist Robert Weber? Ist das sein Hotelzimmer? Wie bin ich hierhergekommen. Wieso ist das Hemd voller Blut? Ich muss das Hemd wechseln. Wo kommt die Pistole her? Was soll diese Tätowierung auf meiner Brust? Töte sie alle! Hier auf dem Unterarm noch eine: Töte Dr. Klein. Wieso laufe ich mit nacktem Oberkörper herum? Was ist das für eine Pistole. Wer ist Dr. Klein? Was ist das für ein Zettel? Korsakow Syndrom. Gezeichnet Dr. Klein. Was will ich mit dem Telefonbuch? Töte Dr. Klein. Dr. Klein, Dr. Klein. Dr. Jürgen Klein …Straße. Ich brauche ein Taxi, aber warum? Rezeption, ein Taxi bitte. Was mache ich hier auf der Straße? Was soll dieser Zettel? Dr. Jürgen Klein. …Straße. Was ist das für eine Tätowierung auf meinem Unterarm? Töte Dr. Klein. Warum habe ich eine Pistole im Hosenbund. Wo kommt diese Pistole her? Ich weiß nicht. Fahren Sie mich einfach zu dieser Adresse. Ich bin nicht verwirrt, ich bin bloß, ich weiß nicht. Warum? Wer sind Sie überhaupt? Hoffmann? Kümmern Sie sich gefälligst um Ihren eigenen Dreck. Wir sind da? Aber wo? Die Adresse auf dem Zettel? Welcher Zettel? Dr. Jürgen Klein. Wieso steht auf meinem Unterarm: Töte Dr. Klein? Bezahlen? Für was? Was mache ich in Ihrem Taxi? Polizei? Weswegen? Bin ich entführt worden? Ich habe eine Pistole. Ich richte sie auf seinen Hinterkopf, während er telefoniert, und drücke ab.

Stimmung: Erleuchtet. Ich bin im Hier und Jetzt. Ich bin Gott ganz nah.

Entzugserscheinungen: Entzugserscheinungen? Ich habe mich nie besser gefühlt.

Tag 11

Tag 11

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Fast der Sueden

Seit einer Woche bin ich nun in Würzburg, bei meiner anbetungswürdigen Geliebten, die mich vor dem sicheren Trinkertod gerettet hat und für die ich immer noch eine Wohnung suche.

Zeit also für ein paar Impressionen. Würzburg ist immer noch so langweilig und stupide, wie ich es in Erinnerung habe. Ein paar bemerkenswerte Dinge gibt es aber doch. So ist, sofern das möglich ist, die Wahlwerbung der Republikaner noch bescheuerter als bei uns (gibts die überhaupt in Berlin, also die Republikaner?)

und sie arbeiten Hand in Hand mit der hiesigen Goldankäufermafia

aber wie bescheuert muss man sein, um auf diesen Slogan zu kommen?

Wer findet den Fehler?

Wer findet den Fehler?

Immerhin gibt es hier Schnitzel fast zu Ostpreisen in importierten Ostkantinen, zumindest erinnert mich „Heidis Schnitzeleck“ extrem an das „Schnellbuffet Süd“ in Leipzig, eine absolut empfehlenswerte Adresse.

Heidis Schnitzeleck

Heidis Schnitzeleck

Frühstück im Schnellbuffet

Frühstück im Schnellbuffet

Noch billiger bzw. richtig Geld verdienen kann man im Schnitzelhäusle (auf „Aktuelles“ klicken). Wer es schafft, ein 2 Kilo das 1,2 Kilogramm schwere Schnitzel nebst Beilagen ohne Mithilfe innerhalb von 90 Minuten zu verdrücken, bekommt nicht nur das Riesenschnitzel umsonst, sondern auch noch 50 Euro dazu. Ich hab das mal durchgerechnet. Der Monat hat 31 Tage, abzüglich der vier Ruhetage, die das Schnitzelhäusle einlegt, also 27 x 50 Euro macht monatlich 1350 Euro, netto, steuerfrei und Geld für Essen braucht man auch keines mehr. Ein Paradies für Jero, der nach eigenen Angaben an einem Schnitzeltag in einer Berliner Kneipe (ein Schnitzel zahlen und so viel Schnitzel essen, wie Sie können) sechs Stück am Stück geschafft hat. Die im Schnitzelhäusle ausgetragene Schnitzelmeisterschaft habe ich leider verpasst.

Der Recherche wert erscheint mir, wie die Elefantengasse zu ihrem Namen gekommen ist

oder ob es tatsächlich stimmt, dass in Würzburg die erste Pizzeria Deutschlands eröffnet hat, angeblich 1952 (ich dachte, das wäre 1966 in Berlin gewesen – hab aber grade nachgegoogelt und das mit Würzburg stimmt).

Älteste Pizzeria Deutschlands?

Älteste Pizzeria Deutschlands?

Das billigste Bier Würzburgs, und diese Recherche ist seriös, obwohl ich kein Bier mehr trinke, gibt es direkt am Bahnhof in der famosen Kneipe „Erwins Pilstreff“ Pilseck am Hauptbahnhof.

der halbe Liter zwo vierzig

der halbe Liter zwo vierzig

Dafür musste mein liebstes Kino, in dem man in der guten alten Zeit an Tischen saß, ein Kellner vorbeikam und man während der Vorführung rauchen durfte, einem widerwärtigem Tanzlokal weichen

ehemals Verzehrkino Odeon

ehemals Verzehrkino Odeon

Na, egal. Trost findet man in den zahllosen Metzgereien, die Spießbraten, Schweinebraten oder Leberkäse im Brötchen anbieten und das für ca. 1 – 1,50 Euro.

Soweit erst mal, meine Lieben. Ich muss los, denn Frauen lässt man nicht warten und meine Süße und ich wollen noch ins Kino, Jesus Christus Erlöser angucken, falls wir von der Vorstellung was mitbekommen.

4 Kommentare

Eingeordnet unter scheinwelt

Tag 9

9. Tag ohne Alkohol

Zustand: Ich weiß weder wo, noch wer ich bin. Wie bin ich hierhergekommen? Warum kann ich meine Arme nicht bewegen und wieso sind die Wände gepolstert?

Stimmung: Verwirrt

Entzugserscheinungen: Welche Entzugserscheinungen, wovon sprechen Sie?

Tag 9

Tag 9

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt