Wie ein Furz im Wüstenwind

Die Zusicherung von Das Merkel ist ungefähr so vertrauenswürdig, wie ein Furz im Wüstenwind. Ich versteh nicht viel von Wirtschaft, versuche es aber mal mit gesundem Menschenverstand.
Zunächst einmal bedeutet so eine Ansage gar nichts (Die Renten sind sicher). Habe ich dadurch einen Vertrag mit der Bundesregierung, dass ich tatsächlich, sollte meine Bank zahlungsunfähig werden, ich mein Geld „Von denen da oben“ bekomme? Und an wen wende ich mich dann? Wo sind die Geldautomaten der Bundesregierung? Und inwiefern fühlt sich eine möglicherweise neugewählte Regierung an diese Aussage gebunden?
Um es mal vorweg zu sagen: Ich habe keine Spareinlagen, aber immer wieder mal Geld auf meinem Girokonto, das soll auch abgesichert sein und zwar in einer Höhe von bis zu 10.000 Euro. So viel hatte ich zwar noch nie, aber wer weiß. Sagen wir mal, ich hätte 15.000 drauf: Wer hindert meine Bank daran, die 5000 einfach einzusacken, sich damit aus dem Staub zu machen und die 10.000 der Regierung zu überantworten? Und wie soll diese oder jene Regierung dafür gradestehen?
Insgesamt, so heißt es, reden wir hier über eine Summe von 1000 Milliarden Euro, für die die Kanzlerin und ihre Posse geradestehen will, das Geld werde dann durch eine Erhöhung der Staatsverschuldung gedeckt, sprich, die Bundesregierung will sich irgendwo 1000 Milliarden Euro leihen (im Moment stehen wir bei 1.500 Milliarden Euro Staatsverschuldung) um, im Falle eines Falles, damit die von den Banken leergeräumten Sparstrümpfe wieder aufzufüllen. Aber wer verleiht in diesem Falle dann noch Geld? Bisher die Banken, aber die wären ja dann selbst pleite, und selbst wenn, müssten doch WIR in Form von Steuern das Ganze Paket wieder zurückzahlen, also Money for nothing.
Zudem seien Aktien, Investmentfonds (ist wahrscheinlich das Gleiche), Lebensversicherungen, Riesterrente (Die Riesterrente ist sicher) etc. nicht in diesem Paket mit eingeschlossen (also dem der Spareinlagen). Und wer hat den Leuten vor nicht allzulanger Zeit geraten, ihre Rente zusätzlich privat abzusichern/aufzustocken? Richtig. Die Bundesregierung. Und wer hat den Leuten den ganzen Börsenscheiß aufgeschwatzt? Richtig, die Banken. Und wer hat gesagt, dass das Ganze eine gute Sache und absolut seriös sei? Richtig, die Bundesregierung.
Das Ganze erinnert mich an die Telekomaktie, die sogenannte Bürgeraktie, die Aktie für den kleinen Mann, der dadurch zwei Drittel seines Ersparten verloren hat.
Wir brauchen jetzt Vertrauen, so der Appell von Das Merkel. Damit hat sie Recht, denn wenn jetzt alle ihr gutes Recht einfordern, nämlich ihr Geld in bar ausgezahlt zu bekommen, dann bricht das ganze System zusammen. Und wer will das schon? Das sollte man sich tatsächlich fragen: Wer will das schon? Fragt Euch noch mal: Wer will das schon? Oder im Umkehrschluss: Wer will eigentlich, dass dieses System erhalten bleibt? Bisher war es so, dass „Die da oben“ „Denen da unten“ Angst gemacht haben, Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, Angst, sozial abzurutschen. Jahrelang hat man uns eigentlich nur gedroht: Wenn ihr diesem und jenem nicht zustimmt, dieses oder jenes nicht macht, dann wird es euch schlecht ergehen. Und wir haben den Kopf eingezogen und zu allem Ja und Amen gesagt. Jetzt hätten wir es in der Hand, den Spieß einfach umzudrehen. Warum eigentlich nicht? Wir könnten all unser Geld aus diesem System abziehen und Forderungen stellen, denn im Moment sieht es doch so aus, das „die da oben“ Angst vor uns haben, man kann sie förmlich riechen, die durchgeschwitzten Armanianzüge und Chanellkostümchen. Also Leute, hebt Euer Geld ab, und dann sehen wir weiter. Billiger werdet Ihr oder werden wir die Revolution nie bekommen.

P.S. 10.000 Euro, da werden einige sagen, das stimmt doch nicht, die Rede ist doch von 20 – 50.000. Abwarten, sag ich, da hat sich gestern jemand verplappert. Das Sparvermögen beträgt übrigens insgesamt etwa 4500 Milliarden Euro, also 3000 Milliarden gehen im schlimmsten dann auf jeden Fall verloren (Kartoffeln und Gold vielleicht ausgenommen). Und: Nichts hätte ich lieber gehört, als diesen Kommentar in den Tagesthemen, hätte ja nicht von mir sein müssen.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Eine Antwort zu “Wie ein Furz im Wüstenwind

  1. Pingback: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin « nachrichten aus der scheinwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s