Dinner for some one

Den ersten Gang aus dem Sketch „Dinner for one“ gibt es heute im Freudenhaus. Eigentlich hatte ich mich auf das angekündigte Irish Stew gefreut, aber wer weiß, vielleicht schmeckt es ja sogar besser:

     Titel: Mulligatawny Suppe
Kategorien: Suppe, Gefluegel, Huhn, Huelsenfrucht, Indien
     Menge: 6 Portionen

    1/4     Tasse  Oel, neutral
    450     Gramm  Zwiebeln, grob gehackt, ca. 3 cup
      5            Knoblauchzehen, gehackt
  1 1/2      Essl. Garam Masala
  1 1/2      Teel. Koriander, gem
      1      Teel. Tumeric ( Gelbwurz )
    1/2      Teel. Cayenne
      2            Lorbeerblaetter
      2    Tassen  Linsen, rot
      8    Tassen  Huehnerbruehe
      2    Tassen  Huhn, gekocht, in kleinen Stuecken
      1     Tasse  Kokosmilch
      3      Essl. Zitronensaft, frisch

============================= AUSSERDEM =============================
      2    Tassen  Basmati Reis, gekocht
                   Zitronenachtel

============================== QUELLE ==============================
                   Shamiana Restaurant, Kirkland, WA, published in
                   RSVP, Bon Appetit, 9/2005
                   -- Erfasst *RK* 07.09.2005 von
                   -- Ralph-Peter Knauth

Zwiebel in Oel langsam braun braten, ca. 15 min. Oft umruehren.
Knobi zugeben, weitere 2 min braten. Garam Masala und die anderen
Gewuerze zugeben, gut unterruehren und 1 min braten. Linsen zugeben,
gut unterruehren, mit der Bruehe angiessen und 20 min koecheln
lassen. Die Lorbeerblaetter entfernen, mit dem Stabmixer fein
puerieren. Huhn, Kokosmilch und Zitronensaft zugeben, erhitzen.
Suppe mit S+P abschmecken.

Zum Servieren etwas Reis in Suppenschuesseln geben, Suppe
daruebergeben  und mit Zitronenachteln garnieren. Sofort servieren.

http://cioppino.blogs.com/hungrig_in_san_francisco/2006/01/die_suppe_mit_d.html
Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen

Eine Antwort zu “Dinner for some one

  1. Reni

    Es schmeckt ebenso gut wie Irish Stew nur anders. Meine Rezeptvariante ist die folgende, die von Dir gefundene scheint mir etwas südostasiatisch mit der Kokosmilch, auch sehr fein.
    Mulligatawny:
    ca. 1,5 kg-Huhn für 4 Personen
    3 EL Öl
    2 Zwiebeln, fein gehackt
    2 Knoblauchzehen fein gehackt
    250 g Joghurt
    1 Liter Hühnerbrühe
    Salz
    1 TL Chilipulver
    1 Stück frischer Ingwer (ca. 3 cm)
    1/2 TL Koriander gemahlen
    1/4 TL Kreuzkümmel gemahlen
    3 Nelken, gemörsert
    1/2 TL Kurkuma
    Saft einer halben bis einer Zitrone

    Huhn zerteilen, im großen Topf im heißen Öl anbraten und herausnehmen. Zwiebeln und Knoblauch kurz andünsten dann Joghurt zufügen. Solange braten, bis sich eine braune Kruste auf dem Topfboden bildet, dann Hühnerbrühe zugeben und etwas salzen. Hühnerteile wieder hineingeben und auf kleiner Flamme garen. Die Gewürze in einer trockenen Pfanne ohne Fett anrösten, zur Hühnerbrühe geben. Wenn das Fleisch gar ist, die Hühnerteile herausnehmen, auslösen und das Fleisch in Würfel schneiden. Die Brühe durchpürieren, das Fleisch wieder zugeben, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, Basmatireis dazu servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s