Monatsarchiv: Januar 2010

Eingeschneit und tiefgefroren

Und das mitten in Berlin. Zumindest kann ich meine Balkontür nicht mehr öffnen, ohne dass sich Berge von Schnee in meine Wohnung ergießen.

Die Eisblumen blühen

Lawinengefahr

Aber auch die Hoftür lässt sich nur noch einen Spalt breit öffnen, durch den ich mich gerade noch so durchzwängen kann. Ich frage mich, was der dicke Nachbar zwei Stock tiefer macht (und er ist wirklich sehr dick).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Vom Kriege

Treffe alle Vorbereitungen im Geheimen. Der Schlag muss aus heiterem Himmel kommen und den Gegner plötzlich und unerwartet treffen.
Verrate den Plan nicht, vertusche ihn, wenn nötig, lüge, um zu täuschen und um alles geheim zu halten.
Schlage hart zu, so hart, dass kein zweiter Schlag mehr nötig wird. Zögerst oder zauderst du und musst du ein zweites Mal zuschlagen, hast du meist schon verloren.
Die Schlacht darf sich nicht über Tage und Wochen hinziehen. Schlage also schnell, unerbittlich und kompromisslos zu.
Mache dein Handeln immer öffentlich. Versuche nicht, die Tat zu vertuschen oder zu entschuldigen. Eine nachgeschobene Weichherzigkeit ist das dümmste und gefährlichste, was du tun kannst. Die Botschaft an Gegner und die Öffentlichkeit muss vielmehr sein: Ich habe dies angeordnet, weil es notwendig war. Wird es noch einmal notwendig, werde ich es wieder tun.

(Macchiavelli)

Ansonsten empfehle ich Van Creveld, Sun Tsu und Clausewitz. Mehr dazu am 14. Februar auf Radio Voodoo.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Taiga

Die dort lachen doch nur über unsere Temperaturen, gehen wahrscheinlich nackt schwimmen und sonnen sich im Schnee. Ich habs grad mal zum Kaufladen um die Ecke geschafft. Essen am Südstern mit den Kollegen? Undenkbar. Müssen meine Grillplatte wohl untereinander aufteilen, wenn’s überhaupt jemand bis dahin geschafft hat. Am Donnerstag soll immerhin wieder annähernd die 0 Grad Zone erreicht werden. Vielleicht schaffe ich es ja dann zum Radiomeeting ins Freudenhaus. Aktueller Kontostand: Knapp 4000. Reicht ja hinten und vorne nicht. Sollten meine Honorare bis Mitte Februar eintreffen, spende ich noch mal 10 Euro, versprochen, aber im Moment lebe ich von Kartoffelsuppe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Suchbegriffe, mit denen dieser Blog gefunden wurde

Innere Werte

Kooptiertes Jurymitglied

0 35 37 20 09 37

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Ich bin vergriffen

Gibt es für einen Autoren etwas schöneres, als noch zu Lebzeiten vergriffen zu sein?  (Ich bin der Roman / Die Surfpoeten). Zumindest laut Thalia, wo Paul versucht hat, den Roman zu bestellen, d.h. ein gebrauchtes und ein neues Exemplar ist noch bei Amazon erhältlich, also schnell zugreifen oder teuer bei Ebay. Die 1. Surfpoetenanthologie ist inzwischen auch Mangelware (1 Stück bei Amazon).

3 Kommentare

Eingeordnet unter scheinwelt

Kann das nicht wer anders machen?

Irgendwer sollte mal einen Wiki-Eintrag über mich verfassen, aber solange das keiner macht, bleibe ich Kommandant der Tirpitz (oder doch lieber Betonpapst?)

Robert Weber ist der Name folgender Personen:

Quelle: Wikipedia.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Wählt Eure Nationalmannschaft!

Also ich hab ja mit Fußball gar nix am Hut, weiß aber, dass es den Meisten anders geht, daher ein Linktipp: http://www.wahl11.de/wahl/deutschland-argentinien-3-maerz-2010-wm-vorbereitung-freundschaftsspiel Das neue Rigoletti-Projekt. Ich hab nur Spieler mit fremdländischen Namen reingewählt, die mir gänzlich unbekannt sind, und ein offensives Spielsystem (3-5-2). Vermutlich das Grauen für jeden, der sich damit auskennt.

2 Kommentare

Eingeordnet unter scheinwelt