Monatsarchiv: Mai 2010

Lammkeule mit Kräutern

Und Ofenkartoffeln (einfach mehlig kochende Kartoffeln eine Stunde mit in den Ofen legen). Dazu selbstgemachten Zaziki (Quark, Koblauch, Schnittlauch, Gurken, Pfeffer, Salz) und Bohnen (in dem Fall einfach nur in Salzwasser gekocht), sowie Salat nach Wahl. Die Lammkeule mit Rotwein, Knoblauch und Kräutern marinieren (ca. 2 Stunden ziehen lassen, ein bis zwei Tage sind natürlich besser), vorher kräftig pfeffern und salzen, für zwei Stunden in den Ofen schieben (mit frischen Kräutern – Salbei, Rosmarin, Thymian), fertig. Der Rest wie gehabt. Oz war begeistert.

Kosten: Ca. 20 Euro für drei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen, scheinwelt

Mitarbeiter des Monats

Wird der Straßenbahnfahrer der M13, Haltestelle Behaimstraße um 11.30 Uhr, sicher nicht. Während ich die blinde Frau, die neben mir an der Haltestelle stand, gefragt hatte, ob ich ihr beim einsteigen helfen solle, schloss dieser die Tür vor unserer Nase (ich hektisch drückend auf den noch blinkenden Türöffner) und fuhr los, ohne uns. Hat ihm wohl zu lange gedauert. Die Frau hat sich dann noch tausendmal bei mir entschuldigt, obwohl sie gar nichts für konnte. Ich bin dann einfach nach Hause gelaufen und die Arme steht wohl immer noch dort. Ist wieder ein Tag zum Steine werfen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Gibt doch noch gute

Musikvideos, wenngleich dieses hier mich etwas an die Einführungssequenz von George Romeros „Dawn of the Dead“ erinnert.

http://vimeo.com/11219730

(Dank an Jero für den Link)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Der Klassiker

Um diese Jahreszeit, natürlich Spargel, obwohl ich, bis auf ein paar Ausnahmen, dieses Jahr noch nicht wirklich guten bekommen habe (muss am Wetter liegen).

Hier mit einem gegrilltem Schnitzel (panieren hatte ich kein Lust), Kartoffeln, darüber Kräuterbutter mit einem Schuss Sahne abgelöscht, fertig. (Das Ihr den Spargel und die Kartoffeln schälen und alles mit Salz und Pfeffer würzen müsst, das wisst Ihr, oder?). Dazu einen Kresse-Möhren-Paprikasalat, mit Zitrone und Olivenöl mariniert.

Schnitzel ordentlich pfeffern und salzen und ab in die Grillpfanne

Kräuterbutter mit frischem Salbei, Rosmarin und Schnittlauch, einen Schuss Spargelwasser und Sahne zugeben

Kartoffeln und Spargel zusammen kochen, spart etwas Abwasch

Wenn man dit jetzt durchpüriert, etwas Gemüsebrühe (instant aber bio) und einen Schuss Sahne dazu gibt, hat man eine Spargelcremesuppe vom Feinsten.

Köppe abschlagen und erst fünf vor Schluss dazu, sonst verkochts, für die Suppe nicht mitpürieren

Jut für die Potenz. Kresse wächst von allene, kann man auf Hausstaub züchten

Kosten: Um die zehn Euro für zwei.

Bleiben noch Spargel und Kartoffeln übrig, durchpürieren und fertig ist die Cremesuppe (ich kauf immer etwas mehr, wegen der Cremsuppe, Kartoffeln machen die Sache dickflüssig bzw. Cremig, wegen Speisestärke).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen, scheinwelt

Was Frauen so denken

Mein ÜagF denkt z.B., sie kann anhand der Schuhe die Form, Länge, Tiefe und Breite  des Penisses seiner Träger ermitteln. Hier ein Beispiel:

Der Träger hat einen kurzen, stummeligen, dicken, Bauernschwanz. Ich fühlte mich zwar mit meinen neuen Schuhen nicht angesprochen, aber dennoch: Vielleicht eine Überlegung in der Schuhmarketingabteilung wert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Nachschub

Für die verarmten Küchen meiner Leser. Heue gibt es gefüllte Tintenfischtuben, dazu Gurkensalat, Zaziki und Basmati-Wildreis mit Brot.

Die Gurken in möglichst feine Scheiben schneiden oder hobeln, dazu Schnittlauch, dass Ganze mit (Salz, Pfeffer lass ich jetzt mal weg, ist eh klar) Apfelessig und Sahne marinieren und etwa eine Stunde stehen lassen.

Für den Zaziki braucht man mit Salz zerdrückte Knoblauchzehen, gehackten Schnittlauch, geriebene Gurken, Quark und einen Schuss Sahne. Alles zusammenrühren, fertig.

Die Tintenfischtuben kann man natürlich füllen, wie man lustig ist. Hier mit Pilzen, Paprika, Lauch, frischen Kräutern und Schafskäse (alles sehr fein hacken). Wegen der Schärfe noch etwas Sambal Olek (oder ähnliches, z.B. feingehackte, getrocknete Chillies) unter die Masse rühren. Das Einfüllen ist etwas mühsam, egal. Das offene Ende mit einem Zahnstocher sichern, die Teile auf Alufolie mit Olivenöl übergießen und für etwa 40 Minuten in den Backofen. (Etwas, aber nur etwas Räucherspeck macht sich auch nicht schlecht für die Füllung, oder Spinat bzw. alle möglichen Kombinationen.)

Dazu Weißbrot und Reis (die Farbe kommt von Curcuma, oder Backkartoffeln, nur Brot ist auch ok).

Kosten: Ca. 10 Euro für 2.

P.S. Das Zeugs kann man auch auf den Grill schmeißen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen, scheinwelt

Bärlauchhühnchen

Den Kochblog habe ich in letzter Zeit etwas vernachlässigt. Nicht, dass Ihr denkt, ich esse nichts mehr. Hier also Hähnchenkeulen mit Basmati-Wildreis, Möhren, Bärlauch und Kressesalat.

Für den Kressesalat eine Möhre kleinreiben, Gurkenscheiben und eine Tomate dazu, mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft würzen und zum Schluss eine ordentliche Portion Kresse drauf.

Die Hähnchenkeulen salzen, pfeffern und in Olivenöl anbraten. Mören,  und eine scharfe Pepperoni dazugeben, mit Gemüsebrühe ablöschen, Deckel drauf und eine halbe Stunde schmoren lassen. Zum Schluss kleingehackter Bärlauch drüber und noch mal fünf Minuten ziehen lassen.

Kosten: Ca. 10 Euro für zwei (Biohuhn)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen, scheinwelt