Geschichten aus der Keksdose I.

Beim Stöbern in meinen unvollendeten Meisterwerken habe ich dieses gefunden:

Pynchons Mansukript

  1. Szene

Bewerbungsgespräch (Sekretär der Verlegerin geht in Vaterschaftsurlaub), das immer wieder durch Anrufe unterbrochen wird. Am Schluss ist alles geklärt worden (obwohl das Gespräch gar nicht stattfindet), man melde sich wieder, die Unterlagen habe man ja usw.

Verlegerin stellt fest, dass das neue Manuskript von Pynchon verschwunden ist. Da Pynchon nur auf Schreibmaschine schreibt und keine Kopien anfertigt, ein Problem.

Gang mit dem Sekretär durch den Verlag. Verlegerin erläutert, dass sie noch nie ein Manuskript von Pynchon gelesen hat, dass auch niemand Pynchons Bücher lesen würde, vielleicht die Praktikantin, aber die wäre vermutlich gerade auf dem Klo und onaniere, was auch der Sekretär früher häufig getan habe, vor seiner Ehe, sie habe das immer gerochen. Dabei begegnen sie der Praktikantin, die etwas aufgelöst aus dem Klo kommt. Anzügliche Bemerkungen der Verlegerin, Frage, ob sie das Manuskript habe.

Auch die Tippse hat es nicht.

Anruf bei Pynchon, ob er einen Durchschlag habe, natürlich nicht. Wenigstens das Farbband? Das wäre ja, als würde man dieselbe Frau zweimal Ficken, so Pynchon.

Oder das hier:

1

Jedesmal, wenn ich einen toten Fisch sehe, muss ich weinen und frage mich: Warum er und nicht ich?

Mir geht’s mit Wurst genauso.

2

Ich kenn Dir besser als Sie selbst.

Das fürchte ich auch.

3

Bei den strengen Auswahlkriterien ist das aber eine große Ehre, dass Sie nominiert worden sind.

Von Ehre werd ich nicht satt.

4

Und Sie können das Essen?

Ich bin Programmierer, ich esse alles.

5

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen das Selbe und das Gleiche?

Zwillinge gleichen sich, aber sie selben sich nicht. Ich hatte lange dasselbe Problem.

6

Hab ich das richtig verstanden? Die Frauen, mit denen du in deiner Heimatstadt nicht geschlafen hast, konntest du an einer Hand abzählen?

Na ja, es war eine Kleinstadt.

7

Und was haben sie früher so?

Urologe bei der Volksarmee.

Und jetzt?

Amnestie International.

8

Sie machen einen großen Fehler.

Wenn ich die Fehler nicht mache, macht sie ein Anderer.

9

Soll ich mich für dich wieder anziehen?

Ne, lass mal, sonst krieg ich wieder Sodbrennen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s