Monatsarchiv: Dezember 2010

Bilanz 2010

40 Filme in (jew.) einer Minute nacherzählt, das erste Zombiehörspiel der deutschen Rundfunkgeschichte geschrieben, auf sieben Sendern mit sieben Projekten vertreten gewesen, zwei Stipendien bekommen, ein Buchprojekt begonnen, einen Buchvertrag verloren, einen neuen bekommen (die Hoffnung stirbt zuletzt), über 24.000 x angeklickt worden, die Wohnung renoviert und eingerichtet, die Steuer für dieses Jahr schon bezahlt, immer noch Geld auf dem Konto, mich mit der Familie ausgesöhnt, ich liebe meine Frau und sie liebt mich, ein Freund wird aus Rachsucht ruiniert (nicht von mir natürlich), die Zähne sind gemacht, der Blutdruck ist zu hoch (wen wundert’s? Ich sollte meine erste Millionen ruhiger angehen …), keinen Tag krank gewesen (abgesehen vom Alkoholismus) – es hätte schlimmer kommen können, zumindest für mich. In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein wunderbares 2011.

The most sexiest Girl in the World …

Vati 65, ich knülle. Nächster Geburtstag bitte im Juli, obwohl, da fallen dann die Klimanalagen aus.

(V.l.n.r. Neffe, Neffe, Schwester, Icke, Neffe, Schwester, Mutti, Vati, Neffe. Schwager knipst, Nichte in Bayern, die Onkel zuhause, Omi im Altersheim, der Rest gestorben.)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Kalbsbäcken mit Babyspargel und Omas Bandnundeln

Sicher eine gewagte Kombination. Ich wollte es dennoch ausprobieren, als mich die Dreifaltigkeit im Kaufland angelächelt hat. Das Kalbsbäckchen (wer hat schon mal Kalbsbäcken gegessen? Ich nicht, von daher weiß ich auch nicht wirklich, wie’s geht) mit Salz und Pfeffer einreiben, in der Pfanne heiß in Olivenöl anbraten und danach auf ein Kräuterbett (Thymian, Rosamarin, Salbei) legen, einen Schuss Rotwein hinzu geben und in Alufolie gewickelt in den Backofen schieben. Dort soll es nun für ca. zwei Stunden vor sich hinschmoren (Kauwerkzeuge brauchen länger).

In der Zwischenzeit wird der Babyspargel blanchiert (also kurz in Wasser gekocht) und eine Kräuterbutter angerichtet (ungefähr das Gleiche wie vorher), das Zeug schmor ich nun in der Pfanne.

Nudeln kochen sollte auch für gewitzte Kochanalphabeten kein Problem sein.

Wie’s schmeckt verrate ich später.

SPÄTER

Ist nicht zu empfehlen, obwohl die Nudeln und der Spargel gut waren. Die Bäckchen waren mir letztlich zu fettig, ein Rumpsteak wäre besser gewesen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Hells Kitchen, scheinwelt

Schneetörtchen

Gabs bei mir übrigens zu Weihnacht, dazu die erste Intercityzugevakuierung meines Lebens. Hat ca. 2 Std. gedauert, das war aber zwei Tage vorher.

Mal sehen, ob’s hält bis Silvester. (Das Schwarze sind übrigens Algen, soll ja gesund sein.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

30 Days of Night

Nicht so glamourös wie „Bram Stoker’s Dracula“ …

… bei weitem nicht die Klasse von „Nosferatu – Phantom der Nacht“ …

… und erst recht kein Meilenstein wie „Nosferatu – eine Symphonie des Grauens“ …

… längst nicht so witzig wie „Shadow Of A Vampire“ …

… oder wahlweise „Dracula“ …

… bzw. „Dracula“ … (und einige Fortsetzungen mit Christopher Lee)

… oder auch „From Dusk Till Dawn“ …

… aber im Vergleich zu den derzeitig grassierenden Barby & Ken Versionen ist „30 Days Of Night“ geradezu ein Highlight des Genres.

Und bei der Gelegenheit habe ich gleich meine Lieblingsvampirfilme vorgestellt, wobei, Vlad der Pfähler hätte sich im Grab umgedreht, ich jetzt beinahe „Tanz der Vampire“ vergesssen hätte.

Nächste Woche: Die besten Monsterfilme …

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filmwelt, scheinwelt

Frohes Fest all meinen Leserinnen und Lesern

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Schicht im Schacht

Liebe Freundinnen und Freunde, Leserinnen und Leser,

für dieses Jahr ist Schicht im Schacht, ich mach jetzt einfach Feierabend bis 2011.

Herzlich bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch mal bei Frau Reich vom Finanzamt, die mir gezeigt hat, dass nicht alle Menschen Böses wollen, sondern vielmehr bürgernah und freundlich sein können. Davon könnten sich einige andere was abschneiden. Das Leben kann eben auch unkompliziert sein.

Da ich gerne mit Profis arbeite, muss ich auch noch mal Daniel von der Agentur meinen Respekt zollen. Der ist sowohl menschlich als auch fachlich  ein Held; ebenso Dank zolle ich den Jungs von Helix-Audiodesign, die mein Filmquiz mit auf den Weg gebracht haben und ohne die das nie so gut geworden wäre. Der Text ist eben nur die halbe Miete.

Das mich Falko Hennig auf seine diesjährige Neujahrskarte setzt, verlangt eigentlich ein ganz eigenes Kapitel. Meine Interpretation ist ja … aber lassen wir das lieber, ich denke ja … aber lassen wir das lieber, sonst hält man mich noch für schwul (was übrigens für aufgeklärte Schwule kein Schimpfwort ist).

Eigentlich sollte ich an dieser Stelle den einen oder anderen (wahlweise die) noch beschimpfen, aber „ich bin zu alt, um mir Feinde zu machen“ (H. Schmidt). Aber vielleicht bin ich doch nicht zu alt und sage … ach, lassen wir das lieber, diese Arschkriecher vor dem Herrn wissen schon, wer gemeint ist.

So, nun aber wünschen Euch meine Frau und ich ein frohes Fest, ein wunderbares 2011 und was man sonst noch so sagt. Wir sehen uns, wenn nicht in dieser Welt, dann in einer anderen (und hoffentlich besseren)!

6 Kommentare

Eingeordnet unter scheinwelt

Spielen im Winter

Ich, als neuer, stolzer Besitzer einer Spielekonsole, mach mal als Newbee ein paar Abrisse, die Ihr so nehmen könnt oder auch nicht. Keine Sorge, ich werde nicht dafür bezahlt, mach’s aber trotzdem irgendwie beruflich. (Projekt 2012: Endlich mal ein vernünftiges Spiel entwickeln.)

– Borderland

Völliger Dreck. Entwickelt von irgendwelchen unterfickten Programmierern, die ihren eigenen Frust auf die Gamer übertragen wollen. Wenn Ihr mal so richtig schlecht drauf sein wollt, dann spielt das.

– Call of Duty, Modern Warfare

Ziemlich gelungener Shooter, der gegen Ende hin auch noch immer besser wird. Empfehlenswert. (Teil 2 hab ich noch nicht gespielt, liegt aber im Schrank.)

– Resistance

Kann ich nur sagen: Zu zweit (also mit Oz) macht das richtig Spaß. Relativ anspruchslos aber mit ein paar Bier und einem guten Kumpel durchaus irgendwas wie Fußball.

– Heavy Rain

Sehr speziell. Gute Story, komplizierte Steuerung, etwas überambitioniert. Trotzdem kein Fehlkauf

– Bioshock

Einfach nur Scheiße. Will gut sein, überfordert aber einen entspannten Spieletag mit allem möglichen Humbug.

– Read Dead Redemption

Der absolute Knaller. Das Spiel der Spiele. Wird lange dauern, bis was kommt, was besser ist. Undead Nightmare (das gleiche mit Zombies) besorg ich mir noch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt