Fernando (1932)

Am 28.8. kam ich froh nach Hause, legte mich zum Schlafen nieder und nun kamen die Gedanken auf den nächsten Samstag, der mich mit Dir vereinen sollte. Wie mag alles werden und sein? Wachend träumte ich: träumte, wie Dein Körper sich an mich schmiegen, wie meine Arme Dich zart umfassen würden, um ja nichts zu zerbrechen, träumte, wie wir einschlafen würden und erwachen, froh darüber, daß eines beim anderen.

Meine Gedanken darüber waren so seltsam fröhlich, daß ich den Schlaf nicht finden konnte und weiterträumen musste.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s