Bachmannpreis #2

Nu liest eine Prassldings o.s.ä. Irgendwas mit Römern und Dissertationen. Aufmerksamkeitsspanne: 20 Sekunden. Hat mal irgendwer was zu sagen (gut schreiben wär für den Anfang auch nicht schlecht)? „Wer auch immer er war, er war ich.“ Und „Björn war tot. Er war nicht mehr am Leben.“ Was zum Teufel soll das?

Die blonde Jurorin sagt: Es gibt einen Satz in der Geschichte, der mich wirklich interessiert hat.“ (Irgendwas mit Augustus.)

„Dabei mäandert Sie, in der Tat … Ich haben den Text 20 x gelesen, glauben Sie mir..“ (Der mit dem Bart, der Brille und der Halbglatze, hat Frau Dingsbums vorgeschlagen. Letzten Endes ein armes Schwein. Ich hätte nach der ersten Seite aufgehört, überhaupt zu erwägen. Der Druck der Verlage muss wirklich groß sein.)

Der Neue: „Der Kern der Geschichte ist doch sehr frugal.“

P.S. Clarissa Stadler sah letztes Jahr deutlich schärfer aus. Jetzt könnte sie auch die Tagesschau oder ZDF-Heute (gibt’s das noch?) operieren.

P.P.S. Liebe Frau Stadler, lassen Sie sich von wem auch immer nichts einreden. Scharf auszusehen ist keine Schande.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s