Monatsarchiv: April 2013

Vorfreude

Jetzt, wo der Sommer endlich da ist, wird es Zeit, sich wieder ein paar Pfunde anzufressen, die man im langen, harten Winter verloren hat, und nichts eignet sich dazu vortrefflicher, als eine Kuchentafel.

IMG_5794

Links oben ein Schokoladenkuchen mit Mandelsplittern, Lactose frei, rechts daneben ein Walnusskuchen, auch mit Mandeln, links und rechts darunter mit Schokolade überzogene Marzipankuchen und die beiden Kästen in der Mitte sind Diabetiker geeignet (Zitronenkuchen und Schokokuchen mit Kakao, beide mit Stevia gesüßt).

Hergestellt natürlich nur mit besten Zutaten wie Bioeier, Dinkelvollkornmehl und fettarme Sahne (bis auf den Lactose freien, dafür habe ich ein Pfund Biobutter geopfert, das scheint bei entsprechenden Intoleranzen widerum kein Problem zu sein, aber da gibts sicher auch Varianten).

Backworkshops nach vorheriger Anmeldung.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hells Kitchen

Bevor der Sommer wirklich kommt

“Ohne Dich ist alles Staub”

Der Heimatverein Lindenau lädt alle Interessierten sehr herzlich am Donnerstag, den 25.04.2013 um 15:00 Uhr in die Kegelbahn Tettauer Str. 7 in Lindenau zur Lesung ein.

Der Eintritt ist frei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Der Sommer kann kommen

Die Field Target Saison ist eröffnet!

IMG_5789

Deutsches HW77k (V-Mach inside) mit englischem Custom Schaft (CS800) und italienischem Zielfernrohr Konus M30 6,5-25×44. Gelebtes Europa.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Schweiztour II.

Die dritte Lesung, während der wir zur bisherigen Höchstform auflaufen, findet in reichlich gediegenem Ambiente der Rheinmühle statt. Zum erstenmal lese ich mit Headset, etwas ungewohnt, aber das sind neue Erfahrungen ja stets.

IMG_5744

Der Veranstaltungsraum wird etwa zur Hälfte gefüllt sein, was nicht weiter schlimm ist.

IMG_5741

Bei gutem Wetter muss die Terasse, direkt am Rhein gelegen, ein Traum sein.

IMG_5745

IMG_5746

Die Badenener (nicht mit den Schwaben zu verwechseln) sind ein herzliches, offenes und gastfreundliches Volk. Was mich aber wirklich beeindruckt hat, das waren die beiden Kellner, die unser Nachtmahl servierten. Man fühlt sich umsorgt und ohne aufdringliches Getue angenehm beachtet. Die beiden versprühten gute Laune und Freundlichkeit. Man kann dem Wirt nur zu seinem Personal gratulieren.

Das Essen stellte den Höhepunkt unserer Reise dar und ich möchte der Küche der Rheinmühle meine uneingeschränkte Bewunderung und ebensolches Lob aussprechen. Das frische Tatar mit Sauerrahm war derart köstlich, dass man Brot als Unterlage nur als Verunreinigung empfunden hätte. Die Poulardenbrust zerging auf der Zunge, dass Fleisch war von ausgezeichneter Qualität, die Soße braun und dick, wie sie sein soll, und von dem  hausgemachten Tiramisu mit Espressoeis würde ich noch meinen Enkeln vorschwärmen, so ich denn welche hätte. Fotos habe ich keine gemacht, das hätte die Harmonie des Augenblickes zerstört.

Um die Kalorien wieder abzubauen, habe ich am darauf folgendem Tag, es blieb noch Zeit, der Flug ging erst um 18 Uhr, den Aufstieg zur Festung Hohentwiel gewagt. Aber davon berichte ich später.

IMG_5786

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Schweiztour I.

Das Einchecken gestaltete sich, trotz 2kg Übergewicht im Handgepäck, und mehr hab ich auch nicht mit, als unproblematisch. Dank an Swiss-Air, mal sehen, wie es auf dem Rückflug läuft, wenn ich noch ein Kilo Schokolade für meine Süße zusätzlich im Gepäck habe.

Bern erreiche ich zunächst alleine, da Falko noch einen Euthanasievortrag in Stuttgart hält. Titel der Lesung: Falko Hennig – Engel des Todes. Ein Attribut, welches man eigentlich nur von Bettina Andrae kennt („Der Todesengel vom Prenzlauer Berg“ – woher das stammt, keine Ahnung).

Untergebracht bin ich in einer typischen, schweizer Journalistenwohnung, in Bern regnet es, auch am nächsten Tag, so dass ich kaum das Haus verlasse.

IMG_5730

Warum ich nur auf dem Balkon rauchen darf, in einer Wohnung in der es riecht, als sei Tags zuvor eine große Party gefeiert worden oder als hätte man den Winter über die Fenster nicht geöffnet, ist mir etwas schleierhaft, daher rauche ich in der Küche, auch, um mir keine Erkältung bei dem nasskalten Wetter einzufangen.

IMG_5731

Abends im Cafe Kairo, der kleine Kelleraum ist mit 18 Personen angenehm gefüllt, sechs davon kaufen im Anschluss ein Buch, eine gute Quote.

IMG_5732

Die Anti-Aging Creme, die mir meine ü.a.g.F. zum 47igsten geschenkt hat, musste zuhause bleiben. Danke Al Quaida!

bern

Foto: Falko Hennig, der übrigens glücklich verliebt. Da möchte ich nicht wissen, wie er aussieht, wenn er unglücklich verliebt ist ;-)

Am nächsten Tag geht es zurück nach Deutschland, allerdings nur unweit der Schweizer Grenze, nach Baden-Würtemberg. Von Berlin stellt man sich das Baden-Schwaben-Land ja vor allem als eine Ansammlung von köstlichen Fleischereien vor. In Singen ist leider keine einzige aufzufinden, aber die Versorgung am Abend ist gut, wenn nicht köstlich. Eine große Wurst-Schinken-Käseplatte. Wir werden vom Bürgermeister begrüßt, die Weinhandlung, in der wir lesen, platzt aus allen Nähten.

SAM_5151

SAM_5150

Fotos: Falko Hennig

Der Bürgermeister (Freie Wähler) überreicht Falko zum Abschied zwei hochwertige Weine und mir, da sich herumgesprochen hat, dass ich keinen Alkohol trinke, eine Tüte handgerollter Pralinen.

IMG_5739

Auch die Unterbringung (Hollyday Inn Express) erscheint mir mehr als angemessen, und es hat sogar ein Raucherzimmer. Selbstverständlich jeder eines für sich.

IMG_5735

Links: Weiches Kissen. Rechts: Hartes Kissen.

IMG_5737Fensterblick mit Aussicht auf Schauer

Die Lesung heute Abend bildet den Abschluss unserer kleinen Reise und findet im einzigen Dorf Deutschlands statt, dass auf Schweizer Gebiet liegt. Büsingen. Etwa 1000 Einwohner, zwei Währungen, ein eigenes Autokennzeichen. Hier unser Auftrittsort. Das Bild stammt von der Webseite der „Alten Rheinmühle“.

start1

Und wie der wird, erzähle ich Euch morgen. Stay tuned!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Back on the Road

Nächste Woche gehts los, seit Jahren besteige ich wieder mal ein Flugzeug, wenn ich mirs genau überlege, bin ich seit 09/11 nicht mehr geflogen, mal sehen, was diesmal wieder passiert.

Zunächst geht es via Zürich nach Bern. Samuel vom Cafe Kairo stellt mir netterweise seine Wohnung schon einen Tag vorher zur Verfügung, so das ausnahmsweise einmal Zeit für ein oder zwei ausgedehne Stadtbummel im wunderschönen Bern bleiben. Im Cafe Kairo war ich bereits zwei, möglicherweise sogar drei Mal zu Gast, so genau kann ich mich nicht mehr daran erinnern, damals hab ich noch getrunken, jedenfalls die köstliche Küche ist mir noch gut im Gedächtnis.

10.04. Cafe Cairo, Bern. Lesung aus “Ohne Dich ist alles Staub”.

Das diesjährige Festival „Erzählzeit ohne Grenzen“ findet wie immer deutsch-schweizerisch grenzüberschreitend statt, so dass wir dort gleich zwei Mal lesen werden. „Alles Liebe“ lautet das Motto, und da passen wir natürlich mehr als hinein.

– 11.04. Gottmadingen, Festival “Erzählzeit”, Lesung aus “Ohne Dich ist alles Staub”.

– 12.04. Büsingen, Festival “Erzählzeit”, Lesung aus “Ohne Dich ist alles Staub”.

Kaum wieder Zuhause sind wir bereits ein paar Tage später zu Gast bei den Brandenburger Landfrauen, die uns in ihr Herz geschlossen haben, anders kann ich mir nicht erklären, dass dies bereits unsere fünfte und sechste Lesung ist.

– 17.04. Luckau, Brandenburger Landfrauen. Lesung aus “Ohne Dich ist alles Staub”.

– 25.04. Lindenau, Brandenburger Landfrauen. Lesung aus “Ohne Dich ist alles Staub”.

Noch etwas hin, aber da ich schon mal dabei bin: Vom 29.August bis 01. September findet im malerischen Städtchen Ebern (nahe Schweinfurt), welches zufällig nicht unweit meines Geburtsortes liegt, die Weltmeisterschaft im Field Target statt, einer Sportart, die ich selber auszuüben gedenke, wenn endlich die Genehmigungsverfahren für die Anlage im Berliner Umland durchgeboxt sind. Jedenfalls werde ich vor Ort sein und a la Hunter S. Thompson für den SWR berichten.

Die Gelgenheit nutze ich dann auch, um meinen alten Freund Steven Roscoe zu besuchen, der gerade seine zweite Herzoperation hinter sich hat, und der im malerischen Ochsental residiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt