Raketenautos und Tulpenzwiebeln #25

23.04.2016, 11:13 Uhr.

Nach einer abenteuerlichen Fahrt, die mehr einer wilden Jagd in einer Pferdekutsche über die schmalen Gebirgspässe der Karpaten glich, umringt von alten Vetteln, die fortwährend den Propheten und Allah anflehten, sie mögen sie doch unversehrt ans Ziel ihrer Reise bringen, eingekeilt zwischen Hühnerkäfigen und mit absonderlichen Krimskrams gefüllten Müllsäcken, erreichte ich schließlich, als letzter noch verbliebener Fahrgast, jenes Dorf mit dem unaussprechlichen Namen. Eine Geisterstadt aus zusammengewürfelten Bretterbuden und Verschlägen, von denen die Hälfte schon unter einem zu scharf eingestellten Blicke zusammenzuckten und auseinander fielen, während die andere Hälfte von sabbernden Greisen bewohnt war, bei denen bereits die Fäulnis eingesetzt zu haben schien, die aber, sobald ich aus dem keuchenden und qualmenden Klapperkasten ausgestiegen war, von Neugier getrieben durch den knöcheltiefen Schlamm auf mich zu wateten, und mich, wie ein prähistorisches Tier begaffend, umringten.

Der Älteste von ihnen, offenbar der Anführer der geriatrischen Sippe, richtete das Wort an mich, und als ich ihm in der Sprache seiner Vorfahren antwortete, ich käme von weit hinter den Bergen im Norden aus einem Lande, dass mir die größte Ehrerbietung entgegenbrachte und der Zweck meines Aufenthaltes sei, etwas Kultur in diesen faden Landstrich zu bringen, da brach das Völkchen, zu meinem nicht geringen Erstaunen, in lautstarken Jubel aus.

Man freue sich über alle Maßen, so der Älteste, nachdem dieser abgeklungen war, nun ebenfalls auf Griechisch, dass die Europäische Union endlich ihre zahlreichen Bitt- und Flehbriefe erhört habe, und einen ihrer obersten Kommissare höchstselbst zu ihnen gesandt hätte, und ich, Heribert Günzelsau, listenreicher als Odysseus, der Listenreiche, tat einen Teufel ihm zu widersprechen oder den Irrtum aufzuklären, schienen sich doch all meine Probleme durch dieses Missverständnis in Luft auflösen zu lassen, sofern ich geschickt genug vorging.

Man schlachtete eine Ziege, ich wurde aufs Gastfreundlichste zu einem üppigen Mahle geladen und man richtete mir eine der verwaisten Hütten, rührendst bemüht um meine Bequemlichkeit, als Schlafstätte her. Man nötigte mich, Unmengen von Retsina und Ouzo zu trinken und versicherte mir, dass ich bereits in wenigen Tagen in der Lage sein würde, vor der versammelten, griechisch stämmigen Minderheit Albaniens auf dem Dorfplatze zu sprechen, was dieses quasi in ein albanisches Woodstock verwandeln würde, den man erwarte nichts weniger, als dass alle 20.000 albanische Griechen, abzüglich der Bettlägerigen, sich auf dem Wege hierher machen würden, sobald meine Anwesenheit bekannt würde, wofür man bereits, mittels Brieftauben, Sorge getragen habe. Viel zu lange hätten sie in Agonie verharrt, und nur das Fehlen eines gebildeten und charismatischen Anführers, der nun gefunden sei, hätte sie von einer Revolution gegen die albanische Regierung, die sie jahrhundertelang unterdrückt habe, abgehalten. Ich würde sie zweifellos gen Tiflis führen, wie einst Achilles seine tapferen Mannen gegen Troja, und sie würden bis zum Tode hinter mir stehen. Waffen aus dem Kosovo Krieg seinen noch genügend verborgen geblieben und ich müsste nur das Zeichen zum Losschlagen geben, und nichts anderes gedachte ich, Heribert Günzelsau, nach kurzem, ouzogeschwängerten Nachdenken über die sich mir daraus erwachsenen Möglichkeiten, zu tun, wie ich sogleich, unter lautstarkem Beifall, versicherte.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter scheinwelt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s